ATC CODE: C07AA07

Sotalol Sandoz 80 mg Tabletten

Was ist Sotalol Sandoz 80 mg Tabletten und wofur wird es angewendet ?

  • Darreichungsform und Packungsgrößen : Tabletten. Sotalol Sandoz 80 mg Tabletten : Weiße runde bikonvexe Tabletten mit jeweils einem Teilungsstrich auf der einen und dem Aufdruck „SOT“ auf der anderen Seite. Blisterpackungen zu 30, 60 und 100 Filmtabletten.
  • Pharmakotherapeutische Gruppe : Sotalol Sandoz gehört zur Gruppe der nicht-selektiven Betablocker.
  • Anwendungsgebiete : Sotalol Sandoz wird verwendet zur Behandlung von bestimmten Herzarhythmien.

Was mussen Sie vor der Einnahme von Sotalol Sandoz 80 mg Tabletten beachten ?

Sotalol Sandoz darf nicht eingenommen werden

  • Wenn Sie uberempfindlich (allergisch) sind gegen Sotalol oder gegen einen der anderen Bestandteile des Arzneimittels.
  • Wenn die Zahl Ihrer Herzschläge (Ihr Puls) weniger als 50 pro Minute beträgt.
  • Wenn Sie an Asthma oder an Bronchospasmus-Zuständen (wie z. B. chronischer Bronchitis) leiden.
  • Wenn Sie eine allergische Krankheit haben, darunter auch Heuschnupfen und dessen fortschreitender schubartiger Verlauf.
  • Wenn Sie an einer Herz- oder Arteriengefäßerkrankung leiden, mussen Sie streng die Anweisungen Ihres behandelnden Arztes befolgen.
  • Wenn bei Ihnen eine Anästhesie erfolgen wird, mussen Sie unbedingt den Arzt davon in Kenntnis setzen, wenn Sie dieses Medikament einnehmen.
  • Wenn Sie zu wenig Kalium oder Magnesium im Blut haben.
  • Wenn Sie noch andere Medikamente einnehmen, besonders solche zur Behandlung von Diabetes oder von Krankheiten des zentralen Nervensystems, mussen Sie Ihren Arzt daruber in Kenntnis setzen.
  • Wenn Sie unter einer schweren Niereninsuffizienz leiden.
  • Sinusknotensyndrom und Sinusbradykardie.
  • Medikamente, die das QT-Intervall (die QT-Zeit) verlängern können (Herzrhythmusstörungen).

Besondere Vorsicht bei der Einnahme des Arzneimittels ist erforderlich

  • Wenn Sie an einer peripheren Hypozirkulation (verminderter Blutkreislauf) leiden, muss die Behandlung mit Sotalol Sandoz vorsichtig eingeleitet werden.
  • Wenn Sie Diabetiker sind, muss möglicherweise Ihre Behandlung gegen Diabetes reguliert und neu angepasst werden. Ihr Arzt soll Ihnen das entsprechende Dosierungsschema, das Sie einhalten mussen, angeben. Bei einer Hypoglykämie (Absinken des Blutzuckers unter Normalwerte) verzögert Sotalol Sandoz das Erreichen des normalen Blutzuckerspiegels und uberdeckt die entsprechenden Symptome wie Zittern, beschleunigte Herzfrequenz (= Tachykardie) und andere Anzeichen fur eine Hypoglykämie.
  • Die Einnahme von Sotalol Sandoz wird nicht empfohlen nach einem länger andauernden Fasten, bei diabetischer oder bei metabolischer Azidose (Herabsetzung des pH-Wertes des Blutes).
  • Sotalol Sandoz uberdeckt und verschleiert die Symptome einer Hyperlactazidämie (erhöhter Milchsäuregehalt im Blutplasma).
  • Vorsicht ist geboten, wenn dieses Medikament bei älteren Personen verabreicht wird und/oder bei Personen, die an Herzmuskelschwäche leiden.
  • Wenn bei Ihnen eine Allgemeinanästhesie erfolgen soll, mussen Sie Ihre Behandlung mit Sotalol Sandoz 48 Stunden oder sogar bis zu 1 Woche vor dem Eingriff abbrechen. Befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes, um die Einnahme von Sotalol Sandoz progressiv vor dem Eingriff einzustellen.
  • Sie durfen die Behandlung mit Sotalol Sandoz niemals abrupt abbrechen.
  • Die Einnahme von Sotalol Sandoz wird nicht empfohlen, wenn bei Ihnen ein Vorhofflimmern (eine Herzrhythmusstörung) vorliegt, im Falle des Wolff-Parkinson-White-Syndroms.
  • Sie mussen vorsichtig sein, falls bei Ihnen ein Übermaß an Schilddrusenhormone vermutet wird, denn gewisse Anzeichen oder Symptome fur Hyperthyreoidie werden möglicherweise durch Sotalol Sandoz uberdeckt und verschleiert. Patienten mit Verdacht auf eine Tyrotoxikose (Käsevergiftung) mussen vorsichtig behandelt werden, um die abrupte Zunahme der Hemmung der Betarezeptoren zu vermeiden, da dies eine Verschlimmerung der Symptome für Hyperthyreoidie, darunter auch eine thyreotoxische Krise, verursachen könnte.
  • Wenn bei Ihnen fruher bereits allergische Reaktionen gegen bestimmte Substanzen auftraten, können bei Ihnen stärkere Reaktionen bei wiederholter Exposition auftreten.
  • Sotalol Sandoz kann bei manchen Personen Herzrhythmusstörungen hervorrufen. Proarrhythmien treten im Allgemeinen innerhalb von 3 bis 7 Tage nach Beginn der Behandlung oder nach einer Erhöhung der Dosis auf.
  • Was mussen Sie beachten, wenn Sie die Behandlung mit Sotalol Sandoz unterbrechen oder  abrupt beenden wollen ? Bei Personen, die eine Behandlung mit Betablockern abgebrochen haben, besteht die Möglichkeit einer Allergie gegen Catecholamine (Substanzen, die das sympathische Nervensystem stimulieren). In seltenen Fällen können sich die Symptome einer Angina Pectoris (Brustkrampf), von Arrhythmien und eines Herzinfarktes bei einem abrupten Abbruch der Behandlung mit Betablockern verschlimmern. In Übereinstimmung mit den Empfehlungen  Ihres Arztes soll dieDosierung uber einen Zeitraum von ein bis zwei Wochen verringert werden. Außerdem kann ein abrupter Abbruch der Behandlung bei Personen, die an Arrhythmien leiden, eine latente Koronararterieninsuffizienz uberdecken und somit verschleiern, also schwer erkennbar machen.
  • Es wird zur Vorsicht geraten zu Beginn der Behandlung bei Personen, die eine bereits behandelte kontrollierte Funktionsstörung des linken Ventrikels aufweisen. In diesen Fällen wird nur eine geringe Anfangsdosis empfohlen. In der Folge muss Ihr Arzt das Dosierungsschema anpassen.
  • Bei Personen, die kurzlich einen Infarkt hatten und bei denen die Funktion des linken Ventrikels unzureichend ist, ist fur den Beginn der Behandlung sowie fur den weiteren Verlauf der Behandlung eine strikte medizinische Überwachung sowie ein vorsichtiges Anpassen der Dosis unbedingt erforderlich.
  • Wenn bei Ihnen eine Hypokaliämie vorliegt (verminderter Kaliumgehalt des Blutes) oder eine Hypomagnesämie (verminderter Magnesiumgehalt des Blutes), durfen Sie Sotalol Sandoz erst verwenden, wenn diese korrigiert worden sind. Besondere Vorsicht ist bei Patienten geboten, die Störungen ihres Elektrolythaushaltes infolge von starkem und länger andauerndem Durchfall aufweisen und bei Patienten, die mit Medikamenten behandelt wurden, welche die Kaliämie (den Kaliumgehalt des Blutes) und/oder die Magnesämie (den Magnesiumgehalt  des Blutes) verringern.
  • Bei Personen mit Herzrhythmusstörungen, die mit Sotalol Sandoz behandelt wurden, tritt ein geringer Puls auf (weniger als 50 Herzschläge pro Minute). Die Verlangsamung des Pulses (des Herzrhythmus) erhöht das Torsade de pointes-Risko (einer Sonderform der ventrikulären Tachykardie).

 

Wenn Sie schon andere Medikamente einnehmen, lesen Sie unbedingt den Abschnitt „Verwendung von Sotalol Sandoz zusammen mit anderen Arzneimitteln“.

Befragen Sie Ihren Arzt, wenn eine der oben aufgefuhrten Warnungen auf Sie zutrifft oder fruher einmal zutraf.

Einnahme von Sotalol Sandoz zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Wenn Sie Nahrungsmittel oder Getränke zu sich nehmen, beeinflusst dies nicht die Wirkung dieses Medikamentes.

Schwangerschaft

Fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker um Rat, bevor Sie irgendein Medikament einnehmen. Generell darf Sotalol Sandoz außer in besonderen Fällen nicht während der Schwangerschaft eingenommen werden. Ihr
Arzt muss das mögliche Risiko fur Sie und Ihr Kind abschützen.

Stillzeit

Fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker um Rat, bevor Sie dieses Medikament einnehmen. Die Einnahme von Sotalol Sandoz während der Stillzeit wird nicht empfohlen.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Sotalol Sandoz hat keinen Einfluss auf die Fähigkeit, ein Fahrzeug zu fahren oder Maschinen zu bedienen.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Sotalol Sandoz

Dieses Arzneimittel enthält Laktose (Milchzucker).

Einnahme von Sotalol Sandoz zusammen mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor kurzen eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Erwunschte Wechselwirkungen : Sotalol Sandoz kann zusammen mit Diuretika (Medikamente, die die Harnproduktion fördern) oder zusammen mit anderen blutdrucksenkenden Mitteln verwendet werden. In diesen
Fällen muss die Dosierung verringert werden, was Ihr Arzt festlegen soll. Das Auftreten von Herzrhythmusstörungen wird gefördert, wenn Sie bei Ihnen eine geringe Kaliämie, also ein geringer Kaliumgehalt des Blutes vorliegt.

Unerwunschte Wechselwirkungen : Verwendung zusammen mit Antiarrythmika (Medikamente gegen Herzstörungen). Die gleichzeitige Verabreichung von anderen Antiarrythmika (wie z. B. Procainamid, Lidokain, Chinidin, Phenytoin oder Disopyramid) ist nicht kompatibel, also nicht verträglich mit der Verabreichung von Sotalol Sandoz, egal wie, also auf welchem Weg das Medikament verabreicht wird. Das Auftreten von schweren Ventrikel-Rhythmusstörungen ist möglich, besonders bei Personen, die bereits mit Disopyramid behandelt werden oder wurden.

Verwendung zusammen mit bestimmten blutdrucksenkenden Mitteln (Clonidin, Reserpin, Guanethidin, Betanidin, Guanoxan, Debrisochin) : Sie mussen die Behandlung mit dem Betablocker einige Tage vor der Unterbrechung der Behandlung mit Clonidin aussetzen. Befolgen Sie bitte die Anweisungen Ihres Arztes.

Verwendung zusammen mit Hypoglykämika (Medikamente, die den Blutzuckergehalt senken) : Wenn Sie Diabetiker sind und bei Ihnen eine Behandlung mit Sotalol Sandoz erfolgt, ist es möglich, dass Ihr Arzt Ihre Behandlung mit dem Hypoglykämikum (blutzuckersenkenden Mittel) neu anpassen und abstimmen muss. Berucksichtigen Sie, dass Sotalol Sandoz im Falle einer Hypoglykämie (dem Absinken des Blutzuckers unter Normalwerte) die Ruckkehr zu einem normalen Blutzuckerspiegel verzögert und dass es die Symptome der Hypoglykämie (Zittern, beschleunigte Herzfrequenz (= Tachykardie)) uberdeckt und somit verschleiert. Im Falle einer Hypoglykämie (durch Insulin oder andere Hypoglykämika) verzögert Sotalol Sandoz die Normalisierung des Blutzuckerspiegels und uberdeckt und verschleiert somit deren Symptome (Zittern, beschleunigte Herzfrequenz).

Verwendung zusammen mit Digoxin (Medikament, das verwendet wird bei der Notbehandlung von akutem Herzversagen oder akuter Herzmuskelschwäche) : Die Verabreichung von einer oder mehrerer Dosen an Sotalol Sandoz beeinträchtigt nicht wesentlich den Gehalt an Digoxin in Blut ; aber dennoch besteht ein erhöhtes Risiko fur Herzrhythmusstörungen.

Verwendung zusammen mit Inhibitoren der Monoaminoxydase (Anti-Depressionsmittel) : Die Verwendung zusammen mit solchen Medikamenten ist unbedingt zu vermeiden.

Verwendung zusammen mit Calciumantagonisten (Medikamente zur Blutdrucksenkung) : Die gleichzeitige Verwendung von Sotalol zusammen mit Verapamil oder Diltiazem ist zu vermeiden. Folgende Symptome können auftreten bei der Einnahme von Betablockern und Calciumantagonisten : Herabsetzung des Blutdrucks (Hypotonie, zu niedriger Blutdruck), Verringerung des Pulses (Bradykardie), Störungen des Stromflusses des Herzens und Herzmuskelschwäche.

Verwendung zusammen mit steroidfreien entzundungshemmenden Arzneimitteln : Die Verwendung von Sotalol Sandoz zusammen mit steroidfreien entzundungshemmenden Arzneimitteln kann zu einer Flussigkeitsund Salzretention fuhren.

Medikamente, die das QT-Intervall (die QT-Zeit) verlängern können (Herzrhythmusstörungen) : Die Verwendung von Sotalol Sandoz zusammen mit anderen Medikamenten, wie z. B. Antiarrythmika (Medikamente gegen Herzstörungen), Phen(o)thiazine (Sedativa, "Beruhigungsmittel"), trizyklische Antidepressiva, Terfenadin (Antiallergikum), Cisaprid (Medikament gegen Übelkeit und Erbrechen), bestimmte Antibiotika (wie z. B. Chinolona) und Medikamente, die die Kaliummenge im Blut herabsetzen, muss mit sehr großer Vorsicht angegangen werden.

Wie ist Sotalol Sandoz 80 mg Tabletten einzunehmen ?

Befolgen Sie diese Anweisungen ganz genau, sofern Ihr Arzt Ihnen keine anderen Anweisungen erteilt hat. Wenn Sie noch Fragen haben oder wenn Sie sich unsicher sind, fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.
Tritt keine Besserung ein, wenden Sie sich erneut an Ihren Arzt.

Sotalol Sandoz muss entsprechend den Anweisungen Ihres Arztes eingenommen werden.

Die vorsorgende Behandlung und die Weiterbehandlung von Herzrhythmusstörungen besteht aus der Einnahme von 160 mg (das entspricht 2 Tabletten) als Einzelgabe oder auf mehrere Einnahmen verteilt innerhalb von 7 Tagen. Ihr Arzt muss das Dosierungsschema progressiv und abhängig von Ihrem Gesundheitszustand anpassen. Die Dosis kann nach der ersten Behandlungswoche falls nötig auf 320 mg (4 Tabletten) erhöht werden.

Zur Behandlung von Herzarhythmien nehmen Sie jeweils morgens und abends eine 80 mg Tablette Sotalol Sandoz ein. Manche Patienten mussen morgens und abends jeweils zwei Tabletten einnehmen. Sie durfen nicht gleichzeitig neben Sotalol Sandoz noch andere Antiarrythmika einnehmen. Unterbrechen Sie niemals abrupt die Behandlung mit Sotalol Sandoz 80 mg Tabletten. Unterbrechen Sie die Behandlung stets progressiv und nur unter Ärztlicher Überwachung.

Dosierung im Falle von Niereninsuffizienz :

Kreatinin-Clearance (ml/min) Anpassung der Dosis
> 60 Empfohlene Normaldosis : 2 Tabletten 80 mg/24 St
30 - 60 Die Hälfte der empfohlenen Normaldosis, das entspricht 1 Tablette/24 St.
10 - 30 Ein Viertel der empfohlenen Normaldosis, das entspricht 1/2 Tablette/24 St.
< 10 In diesem Fall Sotalol Sandoz nicht einnehme

Nur Ihr Arzt darf fur Sie die Dosis in Abhängigkeit des Grades der Niereninsuffizienz bestimmen.

Die Dauer und Häufigkeit der Behandlung mit Sandoz 80 mg bestimmt der behandelnde Arzt. Brechen Sie die Behandlung nicht vorzeitig ab, denn dann treten die Symptome wieder auf.

Wenn Sie die Einnahme von Sotalol Sandoz vergessen haben

Nehmen Sie unverzuglich Kontakt mit Ihrem Arzt auf.

Auswirkungen, wenn die Behandlung mit Sotalol Sandoz abgebrochen wird

Die Behandlung mit Sotalol Sandoz darf niemals abrupt abgebrochen werden, denn dann besteht das Risiko von Vorhofflimmern und/oder eines Infarktes.

Wenn Sie eine größere Menge von Sotalol Sandoz eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie zu viel Sotalol Sandoz eingenommen haben, kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt, Ihren Apotheker oder ein Vergiftungszentrum (070/245.245). Setzen Sie unverzuglich Ihren Arzt in davon in Kenntnis, wenn Sie mehr Tabletten als die verordnete Menge eingenommen haben oder falls der Verdacht auf eine Überdosierung besteht.

Die Einnahme einer zu starken Dosis (mehrere Tabletten) kann sehr schlimme Auswirkungen haben und (in seltenen FÖllen) den Tod zu Folge haben.

Welche Nebenwirkungen sind möglich ?

Wie alle Medikamente kann auch Sotalol Sandoz Nebenwirkungen haben.

  1. Die bedeutendsten Nebenwirkungen sind Herzmuskelschwäche, Verlangsamung des Puls (Bradykardie), Störungen der atrioventrikulären Reizleitung und Bronchokonstriktion (nach fruherem Asthma). Diese Nebenwirkungen können in starker Form hauptsächlich zu Beginn der Behandlung vorkommen. Bei Fortsetzen der Behandlung ist das Risiko dieser heftigen Vorfälle selbst bei höheren Dosen wesentlich geringer.
  2. Es kann zu einer Proarrhythmie mit torsades de pointes (Sonderform der ventrikulären Tachykardie) kommen, wenn Sie auf eine persistente ventrikuläre Tachykardie hin behandelt wurden.
  3. Die Behandlung mit Sotalol Sandoz bei Älteren Personen, die bereits an Bronchialasthma litten oder an Bronchospasmus in Verbindung mit einer akuten Infektion oder einer chronischen Bronchitis leiden kann eine akute Krise verstärken oder beschleunigen.
  4. Es können bei manchen Personen noch andere Nebenwirkungen auftreten , aber diese erfordern nur selten den Abbruch der Behandlung.
  • Das Herz betreffend : Verlangsamung des Pulses (Bradykardie), Atemschwierigkeiten, Schmerzen im Thorax (Brustkorbbereich), Palpitation (fuhlbares „Herzklopfen“), Ödeme (Wasserretention), Störungen des Elektrokardiogramms, Verringerung des Blutdrucks (Hypotonie, zu niedriger Blutdruck), Proarrhythmie, Bewusstlosigkeit, Herzdekompensation, Präsynkope, leukozytoklastische Vascularitis (allergische Vaskularitis) ;
  • Das Blut betreffend : Blutungen, Verminderung der Zahl der Blutplättchen (= Thrombo(zyto)penie), Eosinophilie (vermehrtes Vorkommen bestimmter wei§er Blutkörperchen), Leukopenie (Verminderung der Zahl der wei§en Blutkörperchen im Blut), Veränderung der Blutfette ;
  • Im Bereich der Haut : Hautausschlag, starke Irritationen der Haut oder Juckreiz auf der Haut, Haarausfall (Alopezie), Empfindlichkeit gegenuber Licht (Photoempfindlichkeit), erhöhte Transpiration (Schweißbildung)
  • Im Bereich des Magen-Darm-Systems : Übelkeit/Erbrechen, Durchfall, Verdauungsstörungen, Bauchschmerzen, Blähungen ;
  • Im Bereich der Muskeln und Knochen : Krämpfe, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen ;
  • Im Bereich des zentralen Nervensystems : Mudigkeit, Asthenie (Schwäche), Schwindelanfälle, Schwindelgefuhl, Kopfschmerzen, Schlafprobleme, Depressionen, Sensibilitätsstörung, Angstzustände, Verstimmtheit
  • Im Bereich des Harn- und Geschlechtssystems (Urogenitalsystems) : Störungen der sexuellen Funktionen ; • Im Bereich der Sinnesorgane : Störungen des Sehvermögens (z. B. verschwommener Blick), Störungen des Geschmackssinns und des Hörvermögens ;
  • Allgemeine : Fieber.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgefuhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie ist Sotalol Sandoz 80 mg Tabletten aufzubewahren ?

Fur Kinder unzugänglich und ausser Sicht aufbewahren.

Aufbewahrung :

Fur dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Ablaufdatum :

Verwenden Sie Sotalol Sandoz nicht mehr nach dem Verfallsdatum, das auf der Verpackung als solches oder hinter der Abkurzung „exp“ angegeben ist.

Hotel orion

Weitere Informationen.

Fur weitere Informationen zu diesem Medikament wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker. Sie können auf Wunsch auch Kontakt aufnehmen mit dem örtlichen Vertreter des pharmazeutischen Unternehmers.

Sandoz NV,
Telecom Gardens,
Medialaan 40,
1800 Vilvoorde,
Belgien.
02/722.97.97

Abgabe :

Auf Verschreibung vom Arzt.

a. Stand der Information : 04/2010. b. Zulassungsdatum dieser Gebrauchsinformation ist der 07/2010

Hersteller:
Salutas Pharma GmbH
Auf dieser Seite finden Sie Gebrauchsinformationen für medizinische Produkte und Medikamente. Die Informationen stammen von den Produktherstellern selbst – wir haben sie lediglich zusammengetragen. Der Besuch dieser Webseite kann nicht den Arzt ersetzen.