Datum der letzten Änderung:22.01.2020
ATC CODE: L04AA06

Dieses Präparat ist rezeptpflichtig.

Was ist Mycophenolat - 1 A Pharma und wofür wird es angewendet?

Mycophenolat - 1 A Pharma enthält Mycophenolatmofetil.

  • Dieses gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die „Immunsuppressiva“ genannt werden. Mycophenolat - 1 A Pharma wird angewendet, um zu verhindern, dass Ihr Körper ein verpfl anztes Organ abstößt:
  • Niere, Herz oder Leber. Mycophenolat - 1 A Pharma sollte zusammen mit anderen Arzneimitteln angewendet werden:
  • Ciclosporin und Kortikosteroiden.

Was sollten Sie vor der Einnahme von Mycophenolat - 1 A Pharma beachten?

WARNHINWEIS

Mycophenolat verursacht Geburtsfehler und Fehlgeburten. Wenn Sie eine Frau sind, die schwanger werden kann, müssen Sie vor der Behandlung einen Schwangerschaftstest mit negativem Ergebnis vorlegen und den Rat Ihres Arztes bezüglich der Verhütungsmethoden befolgen.

Ihr Arzt informiert Sie mündlich und schriftlich, insbesondere über die Wirkungen von Mycophenolat auf das ungeborene Kind. Lesen Sie die Informationen aufmerksam und befolgen Sie die Anweisungen. Wenn Sie die Anweisungen nicht genau verstehen, bitten Sie Ihren Arzt, sie Ihnen erneut zu erklären, bevor Sie Mycophenolat einnehmen. Weitere Informationen hierzu fi nden Sie in diesem Abschnitt unter „Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen“ sowie unter „Schwangerschaft und Stillzeit“.

Mycophenolat - 1 A Pharma darf nicht eingenommen werden

  • wenn Sie allergisch gegen Mycophenolatmofetil, Mycophenolsäure oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind
  • wenn Sie eine Frau sind, die schwanger werden kann, und vor der ersten Verschreibung keinen Schwangerschaftstest mit negativem Ergebnis vorgelegt haben, da Mycophenolat Geburtsfehler und Fehlgeburten verursacht
  • wenn Sie schwanger sind oder schwanger werden möchten oder vermuten, schwanger zu sein
  • wenn Sie keine wirksame Verhütungsmethode anwenden (siehe „Schwangerschaft, Verhütung und Stillzeit“)
  • wenn Sie stillen.

Nehmen Sie dieses Arzneimittel nicht ein, wenn einer der oben genannten Punkte auf Sie zutrifft. Wenn Sie nicht sicher sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Mycophenolat - 1 A Pharma einnehmen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie unverzüglich mit Ihrem Arzt, bevor Sie Mycophenolat - 1 A Pharma einnehmen

  • wenn Sie Anzeichen einer Infektion, wie z. B. Fieber oder Halsschmerzen, haben
  • wenn Sie unerwartete blaue Flecken oder Blutungen haben
  • wenn Sie jemals irgendwelche Probleme mit Ihrem Verdauungsapparat, z. B. Magengeschwüre, hatten
  • wenn Sie eine Schwangerschaft planen oder während der Anwendung von Mycophenolat - 1 A Pharma schwanger werden
  • wenn Sie einen seltenen erblichen Enzymmangel der Hypoxanthin-Guanin Phosphoribosyltransferase (HGPRT) wie Lesch-Nyhan- oder Kelley-Seegmiller-Syndrom haben.

Wenn einer der oben genannten Punkte auf Sie zutrifft (oder Sie nicht sicher sind), sprechen Sie unverzüglich mit Ihrem Arzt, bevor Sie Mycophenolat - 1 A Pharma einnehmen.

Die Wirkung von Sonnenlicht

Mycophenolat - 1 A Pharma reduziert die Abwehrkräfte Ihres Körpers. Deshalb ist das Risiko von Hautkrebs erhöht. Begrenzen Sie die Menge an Sonnenlicht und UV-Strahlung, der Sie ausgesetzt sind, indem Sie: • schützende Kleidung tragen, die auch Ihren Kopf, den Hals, die Arme und Beine bedeckt • ein Sonnenschutzmittel mit einem hohen Lichtschutzfaktor verwenden.

Einnahme von Mycophenolat - 1 A Pharma zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/ anzuwenden. Dies umfasst auch nicht verschreibungspfl ichtige Arzneimittel, einschließlich pfl anzliche Medikamente. Dies liegt daran, dass Mycophenolat - 1 A Pharma die Art und Weise, wie andere Arzneimittel wirken, beeinfl ussen kann. Auch andere Medikamente können die Art und Weise, wie Mycophenolat - 1 A Pharma wirkt, beeinfl ussen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker insbesondere, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen, bevor Sie mit der Einnahme von Mycophenolat - 1 A Pharma beginnen:

  • Azathioprin oder andere das Immunsystem unterdrückende Arzneimittel (die nach einer Organtransplantation gegeben werden)
  • Colestyramin zur Behandlung von hohen Cholesterinwerten
  • Rifampicin - ein Antibiotikum zur Verhinderung und Behandlung von Infektionen wie Tuberkulose (TB)
  • Antazida oder Protonenpumpenhemmer zur Behandlung von magensäurebedingten Erkrankungen wie Magenverstimmung
  • Phosphatbinder (angewendet bei Patienten mit chronischer Niereninsuffi zienz, um die Aufnahme von Phosphaten ins Blut zu vermindern)
  • Antibiotika - angewendet zur Behandlung bakterieller Infektionen
  • Isavuconazol - angewendet zur Behandlung von Pilzinfektionen
  • Telmisartan - angewendet zur Behandlung von Bluthochdruck
  • Aciclovir, Valaciclovir oder Ganciclovir zur Behandlung von viralen Infektionen.

Impfstoffe

Wenn Sie während der Behandlung mit Mycophenolat - 1 A Pharma einen Impfstoff (Lebendimpfstoff) anwenden müssen, sprechen Sie zuvor mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Ihr Arzt teilt Ihnen mit, welche Impfstoffe Sie anwenden dürfen.

Während der Behandlung mit Mycophenolat - 1 A Pharma und für mindestens 6 Wochen nach Beendigung der Behandlung dürfen Sie kein Blut spenden. Männer dürfen während der Behandlung mit Mycophenolat - 1 A Pharma und für mindestens 90 Tage nach Beendigung der Behandlung keinen Samen spenden.

Einnahme von Mycophenolat - 1 A Pharma zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Die Aufnahme von Mahlzeiten und Getränken beeinfl usst Ihre Behandlung mit Mycophenolat - 1 A Pharma nicht.

Schwangerschaft, Verhütung und Stillzeit

Verhütung bei Frauen, die Mycophenolat - 1 A Pharma einnehmen

Wenn Sie eine Frau sind, die schwanger werden könnte, müssen Sie während der Einnahme von Mycophenolat - 1 A Pharma eine wirksame Methode zur Empfängnisverhütung anwenden. Das bedeutet:

  • bevor Sie mit der Anwendung von Mycophenolat - 1 A Pharma beginnen
  • während Ihrer gesamten Behandlung mit Mycophenolat - 1 A Pharma
  • für 6 Wochen, nachdem Sie die Einnahme von Mycophenolat - 1 A Pharma beendet haben

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Verhütungsmethode, die für Sie am besten geeignet ist. Dies hängt von Ihrer individuellen Situation ab. Wenden Sie vorzugsweise zwei Formen der Empfängnisverhütung an, um das Risiko einer ungewollten Schwangerschaft zu verringern. Informieren Sie so schnell wie möglich Ihren Arzt, wenn Sie glauben, dass Ihre Verhütungsmethode nicht wirksam war oder Sie die Einnahme der Pille zur Verhütung vergessen haben.

Wenn einer der folgenden Punkte auf Sie zutrifft, sind Sie eine Frau, die nicht schwanger werden kann:

  • Sie sind postmenopausal, d. h. mindestens 50 Jahre alt und Ihre letzte Periode liegt länger als ein Jahr zurück (wenn Ihre Periode ausgeblieben ist, weil Sie sich einer Behandlung gegen Krebs unterzogen haben, besteht immer noch die Möglichkeit, dass Sie schwanger werden könnten).
  • Ihre Eileiter und beide Eierstöcke wurden operativ entfernt (bilaterale Salpingo-Ovariektomie).
  • Ihre Gebärmutter wurde operativ entfernt (Hysterektomie).
  • Ihre Eierstöcke sind nicht mehr funktionsfähig (vorzeitiges Versagen der Eierstöcke, das durch einen Facharzt für Gynäkologie bestätigt wurde).
  • Sie wurden mit einem der folgenden seltenen, angeborenen Zustände, die das Eintreten einer Schwangerschaft ausschließen, geboren: XY-Gonadendysgenesie, Turner-Syndrom oder Uterusagenesie.
  • Sie sind ein Kind oder Teenager, dessen Periode noch nicht eingetreten ist.

 

Verhütung bei Männern, die Mycophenolat - 1 A Pharma einnehmen

Die verfügbaren Daten deuten nicht darauf hin, dass ein erhöhtes Risiko für Missbildungen oder Fehlgeburten besteht, wenn der Vater Mycophenolat einnimmt. Jedoch kann das Risiko nicht völlig ausgeschlossen werden. Als Vorsichtsmaßnahme wird empfohlen, dass Sie oder Ihre Partnerin während der Behandlung und noch 90 Tage, nachdem Sie die Einnahme von Mycophenolat - 1 A Pharma beendet haben, eine wirksame Verhütungsmethode anwenden.

Wenn Sie beabsichtigen, ein Kind zu bekommen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die möglichen Risiken.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder wenn Sie eine Schwangerschaft planen, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen. Ihr Arzt bespricht mit Ihnen die Risiken in Verbindung mit einer Schwangerschaft und erklärt Ihnen, welche Alternativen Ihnen zur Verfügung stehen, um die Abstoßung Ihres Transplantats zu verhindern, wenn:

  • Sie eine Schwangerschaft planen
  • Ihre Periode ausbleibt oder Sie vermuten, dass Ihre Periode ausgeblieben ist, oder wenn Sie eine ungewöhnliche Menstruationsblutung haben oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein
  • Sie ohne wirksame Verhütungsmethode Geschlechtsverkehr haben.

Wenn Sie während der Behandlung mit Mycophenolat schwanger werden, müssen Sie unverzüglich Ihren Arzt informieren. Nehmen Sie Mycophenolat - 1 A Pharma bis zum Termin bei Ihrem Arzt jedoch weiterhin ein.

Schwangerschaft

Mycophenolat verursacht sehr häufi g Fehlgeburten (50 %) und schwere Geburtsfehler (23 bis 27 %) beim ungeborenen Kind. Zu den beobachteten Geburtsfehlern gehören Missbildungen der Ohren, der Augen, des Gesichts (Lippen-Kiefer-Gaumenspalte), bei der Entwicklung der Finger, des Herzens, der Speiseröhre (Ösophagus) sowie der Nieren und des Nervensystems (z. B. Spina bifi da, bei der die Knochen der Wirbelsäule nicht richtig entwickelt sind). Ihr Kind kann von einer oder mehreren dieser Missbildungen betroffen sein.

Wenn Sie eine Frau sind, die schwanger werden kann, müssen Sie vor Beginn der Behandlung einen Schwangerschaftstest mit negativem Ergebnis vorlegen und die von Ihrem Arzt empfohlenen Verhütungsmethoden anwenden. Möglicherweise bittet Ihr Arzt Sie um mehr als einen Test, um vor der Behandlung sicherzustellen, dass Sie nicht schwanger sind.

Stillzeit

Nehmen Sie Mycophenolat - 1 A Pharma nicht ein, wenn Sie stillen, da geringe Mengen des Arzneimittels in die Muttermilch übergehen können.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Es ist unwahrscheinlich, dass sich Mycophenolatmofetil auf die Verkehrstüchtigkeit oder die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen auswirkt.

Mycophenolat - 1 A Pharma enthält Natrium

Dieses Arzneimittel enthält weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Dosiereinheit, d. h. es ist nahezu „natriumfrei“.

Wie ist Mycophenolat - 1 A Pharma einzunehmen?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Einzunehmende Menge

Die einzunehmende Menge hängt von der Art Ihres Transplantats ab. Die üblichen Dosen sind unten dargestellt. Die Behandlung wird solange fortgesetzt, wie die Abstoßung Ihres transplantierten Organs verhindert werden muss.

Nierentransplantation

Erwachsene

  • Die erste Dosis erhalten Sie innerhalb von 3 Tagen nach der Transplantation.
  • Die Tagesdosis beträgt 4 Tabletten (2 g des Wirkstoffs), die auf 2 Gaben verteilt werden.
  • Nehmen Sie morgens 2 Tabletten und abends 2 Tabletten ein.

Kinder (2 bis 18 Jahre)

  • Die verabreichte Dosis hängt von der Größe des Kindes ab.
  • Ihr Arzt wird anhand der Größe und des Gewichts Ihres Kindes (Körperoberfl äche - gemessen als Quadratmeter „m2 “) entscheiden, welche Dosis die geeignetste ist. Die empfohlene Dosis beträgt 2-mal täglich 600 mg/m2 .

Anwendung bei besonderen Patientengruppen

Ältere Menschen

Bei älteren Menschen erweist sich die empfohlene Dosis von zweimal täglich 1 g für nierentransplantierte Patienten und von zweimal täglich 1,5 g für Herz- oder Lebertransplantierte als geeignet.

Herztransplantation

Erwachsene

  • Die erste Dosis erhalten Sie innerhalb von 5 Tagen nach der Transplantation.
  • Die Tagesdosis beträgt 6 Tabletten (3 g des Wirkstoffs), die auf 2 Gaben verteilt werden.
  • Nehmen Sie morgens 3 Tabletten und abends 3 Tabletten ein.

Kinder

  • Es liegen keine Daten für die Anwendung von Mycophenolatmofetil bei Kindern vor, denen ein Herz transplantiert wurde.

Lebertransplantation

Erwachsene

  • Die erste orale Dosis von Mycophenolatmofetil erhalten Sie frühestens 4 Tage nach der Transplantation und wenn Sie in der Lage sind, über den Mund einzunehmende Medikamente zu schlucken.
  • Die Tagesdosis beträgt 6 Tabletten (3 g des Wirkstoffs), die auf 2 Gaben verteilt werden.
  • Nehmen Sie morgens 3 Tabletten und abends 3 Tabletten ein.

Kinder

  • Es liegen keine Daten für die Anwendung von Mycophenolatmofetil bei Kindern vor, denen eine Leber transplantiert wurde.

Einnahme des Arzneimittels

  • Schlucken Sie Ihre Tabletten unzerkaut mit einem Glas Wasser.
  • Zerbrechen oder zerstoßen Sie sie nicht.

Wenn Sie eine größere Menge Mycophenolat - 1 A Pharma eingenommen haben als Sie sollten

Wenn Sie mehr von diesem Arzneimittel eingenommen haben, als Sie hätten einnehmen sollen, oder wenn ein anderer versehentlich Ihr Medikament eingenommen hat, suchen Sie bitte unverzüglich einen Arzt oder ein Krankenhaus auf. Nehmen Sie die Medikamentenverpackung mit.

Wenn Sie die Einnahme von Mycophenolat - 1 A Pharma vergessen haben

Wenn Sie die Einnahme Ihres Medikaments vergessen, nehmen Sie die vergessenen Tabletten ein, sobald Sie sich daran erinnern. Fahren Sie dann mit der Einnahme wie gewohnt fort. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Mycophenolat - 1 A Pharma abbrechen

Beenden Sie die Einnahme Ihres Medikaments erst, wenn Ihr Arzt Sie dazu auffordert. Ein Abbruch der Behandlung mit Mycophenolatmofetil kann das Risiko der Abstoßung Ihres transplantierten Organs erhöhen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Wenden Sie sich unverzüglich an Ihren Arzt, wenn Sie eine der folgenden schwerwiegenden Nebenwirkungen bemerken - eine dringende medizinische Behandlung könnte erforderlich sein:

  • Sie haben Anzeichen einer Infektion wie Fieber oder Halsschmerzen.
  • Sie haben unerwartete Blutergüsse oder Blutungen.
  • Sie haben einen Hautausschlag, ein Anschwellen von Gesicht, Lippen, Zunge oder Hals, mit Schwierigkeiten beim Atmen - Sie könnten eine schwere allergische Reaktion auf das Arzneimittel haben (wie Anaphylaxie, Angioödem).

Häufige Probleme

Einige der häufi geren Probleme sind Durchfall, geringere Anzahl an weißen oder roten Blutkörperchen in Ihrem Blut, Infektionen und Erbrechen. Ihr Arzt wird Ihr Blut regelmäßig untersuchen, um folgende Änderungen zu überprüfen:

  • die Anzahl Ihrer Blutkörperchen
  • die Menge von Stoffen, wie Zucker, Fett oder Cholesterin, in Ihrem Blut.

Bei Kindern kann die Wahrscheinlichkeit, dass manche Nebenwirkungen auftreten, erhöht sein. Dazu zählen Durchfall, Infektionen, eine geringere Anzahl an weißen und roten Blutkörperchen im Blut.

Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • schwerwiegende Infektion, die den ganzen Körper angreifen kann
  • Pilzinfektion des Verdauungstrakts
  • Infektion des Harntrakts
  • Fieberbläschen, Gürtelrose
  • verminderte Anzahl weißer Blutzellen, Blutplättchen oder roter Blutkörperchen, was ein erhöhtes Infektionsrisiko zur Folge haben kann, blaue Flecken, Blutungen, Atemlosigkeit und Schwäche
  • Erbrechen, Magenschmerzen, Durchfall, Übelkeit

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • Lungeninfektion, Grippe, Infektion der Atemwege
  • Infektion des Verdauungstrakts
  • Entzündung des Verdauungstrakts
  • Infektion
  • Pilzinfektionen (z. B. der Atemwege, Haut und Scheide)
  • Bronchitis, Halsschmerzen, Entzündung der Nasennebenhöhlen, verstopfte und laufende Nase, Niesen
  • Hautkrebs, nicht-krebsartiges Hautwachstum
  • verringerte Anzahl aller Blutzellen, erhöhte Zahl weißer Blutzellen
  • Übersäuerung des Körpers
  • hoher Kaliumspiegel im Blut, niedrige Kalium-, Magnesium-, Kalzium- und/oder Phosphatspiegel im Blut
  • hoher Blutzuckerspiegel
  • hoher Cholesterin- und/oder Fettspiegel im Blut
  • hoher Harnsäurespiegel im Blut, Gicht
  • Appetitverlust
  • Unruhegefühl, abnormale Gedanken, Wahrnehmung und Bewusstheit, Depression, Angst, Veränderungen im Denken, Schlafstörungen
  • Krampfanfall, erhöhte Muskelspannung, Zittern, Schläfrigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, Kribbeln, Prickeln oder Taubheitsgefühl
  • Muskelschwäche in den Gliedmaßen, herabhängendes oder -fallendes oberes Augenlid (myasthenisches Syndrom)
  • verändertes Geschmacksempfinden
  • beschleunigter Herzschlag
  • niedriger/hoher Blutdruck, Erweiterung der Blutgefäße
  • Flüssigkeitsansammlung in der Lunge, Kurzatmigkeit, Husten
  • Bauchfellentzündung (Entzündung des Gewebes, das die Bauchinnenwand überzieht und die meisten Unterleibsorgane bedeckt)
  • Darmverschluss
  • Dickdarmentzündung, die Bauchschmerzen oder Durchfall verursacht (manchmal durch Zytomegalievirus bedingt), Magen- und/oder Zwölffi ngerdarmgeschwür, Entzündung des Magens, der Speiseröhre und/oder des Mundes und der Lippen
  • Verstopfung, Verdauungsstörungen, Blähungen, Aufstoßen
  • Leberentzündung, Gelbfärbung der Haut und des Weißen im Auge
  • Hautwachstum, Hautausschlag, Akne, Haarausfall
  • Gelenkschmerzen
  • Nierenprobleme
  • Flüssigkeitsspeicherung im Körper
  • Fieber, Kältegefühl, Schmerzen, Unwohlsein, Gefühl von Schwäche und Kraftlosigkeit
  • Veränderungen verschiedener Laborparameter
  • Gewichtsverlust
  • Zahnfl eischschwellungen
  • Bauchspeicheldrüsenentzündung, die starke Bauchund Rückenschmerzen verursach

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

  • Wucherung des Lymphgewebes, einschließlich bösartiger Tumore
  • starke Abnahme der Anzahl bestimmter weißer Blutkörperchen (mögliche Anzeichen sind Fieber, Halsentzündung, häufi ge Infektionen) (Agranulozytose)

Nicht bekannt (Häufi gkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

  • Veränderungen der Dünndarminnenwand (Darmzottenatrophie)
  • schwerwiegende Entzündung der Membran, die das Gehirn und das Rückenmark bedeckt
  • schwerwiegende Entzündung des Herzens und der Herzklappen
  • bakterielle Infektionen, die meist zu einer schwerwiegenden Lungenerkrankung führen (Tuberkulose, atypische mykobakterielle Infektion)
  • schwerwiegende Nierenerkrankung (BK-Virus-Nephropathie)
  • schwerwiegende Erkrankung des zentralen Nervensystems (JC-Virus verbundene progressive multifokale Leukoenzephalopathie)
  • verminderte Anzahl bestimmter weißer Blutzellen (Neutropenie)
  • schwerwiegende Erkrankung des Knochenmarks
  • unzureichende Bildung roter Blutkörperchen
  • Änderung der Form bestimmter weißer Blutzellen
  • Kurzatmigkeit, Husten, was bedingt sein kann durch Bronchiektasen (Zustand in dem die Atemwege ungewöhnlich geweitet sind) oder Lungenfi brose (Vernarbung der Lunge)
  • verminderte Anzahl von Antikörpern im Blut

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Abt. Pharmakovigilanz

Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3

D-53175 Bonn

Website: www.bfarm.de

anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

 

 

Wie ist Mycophenolat - 1 A Pharma aufzubewahren?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Blisterpackung nach „verwendbar bis“ angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Mycophenolat - 1 A Pharma enthält

  • Der Wirkstoff ist Mycophenolatmofetil (Ph.Eur.). Jede Filmtablette enthält 500 mg Mycophenolatmofetil (Ph.Eur.).
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Tablettenkern: mikrokristalline Cellulose, Povidon K 90F, Talkum, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Croscarmellose-Natrium Filmüberzug: Hypromellose, Hyprolose, Titandioxid (E 171), Macrogol 400, Eisen(II,III)-oxid (E 172), Eisen(III)-oxid (E 172)

Wie Mycophenolat - 1 A Pharma aussieht und Inhalt der Packung

Mycophenolat - 1 A Pharma Filmtabletten sind lavendelfarbene, bikonvexe Filmtabletten mit zwei glatten Seiten.

PVC/PE/PVDC/Aluminium-Blisterpackung Packungsgrößen: 30, 50, 100, 120, 150, 180, 250 und 300 Filmtabletten

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer

1 A Pharma GmbH

Keltenring 1 + 3

82041 Oberhaching

Telefon: (089) 6138825-0

Hersteller

Lek Pharmaceuticals d.d.

Verovskova 57

1526 Ljubljana

Slowenien

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Deutschland:       Mycophenolat - 1 A Pharma 500 mg Filmtabletten

Großbritannien:   Mycophenolate mofetil 1 A Pharma 500 mg Film-coated Tablets

Hersteller:
Lek Pharmaceuticals d.d.

 

Preisvergleich - Mycophenolat - 1 A Pharma® 500 mg Filmtabletten

Mycophenolat - 1 A Pharma® 500 mg Filmtabletten Preisvergleich

Für den Kauf empfehlen wir Ihnen den Apothekenpreisvergleich Sparmedo.de. Dort werden die Preise von über 70 zertifizierten Versandapotheken verglichen, wodurch Mycophenolat - 1 A Pharma® 500 mg Filmtabletten günstig bestellt werden kann.

Preise vergleichen
Auf dieser Seite finden Sie Gebrauchsinformationen für medizinische Produkte und Medikamente. Die Informationen stammen von den Produktherstellern selbst – wir haben sie lediglich zusammengetragen. Der Besuch dieser Webseite kann nicht den Arzt ersetzen.