ATC CODE: C09AA06

Quinapril 5 mg,10 mg,20 mg,40 mg Filmtabletten

Was ist Quinapril Sandoz und wofür wird es angewendet

Quinapril Sandoz enthält Quinapril, das zur Arzneimittelgruppe der sogenannten ACEHemmergehört, die den Blutdruck senkt und die Blutgefäße erweitert. Dies bewirkt einen leichteren Blutfluss und reduziert die Kraft, die das Herz benötigt, um das Blut durch den Körper zu pumpen.

Quinapril kann zur Behandlung von hohem Blutdruck (Hypertonie) allein oder in Kombination mit einem anderen Arzneimittel angewendet werden. Es kann auch, zusammen mit einem anderen Arzneimittel, dazu beitragen, Herzversagen zu behandeln.

Was müssen Sie vor der Einnahme von Quinapril Sandoz beachten

Quinapril Sandoz darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Quinapril oder einen der sonstigen Bestandteile der Tabletten oder einen anderen ACE-Hemmer sind;
  • wenn Sie schwanger sind. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
  • wenn Sie schon einmal einen ACE-Hemmer eingenommen hatten und eine allergische Reaktion darauf hatten, die zu Schwellungen an Gesicht, Lippen, Zunge und Hals mit Schluck- oder Atembeschwerden führten, oder
  • wenn Sie oder ein Familienmitglied in der Vergangenheit aus irgendeinem Grund schon einmal an einer ähnlichen, schweren allergischen Hautreaktion gelitten haben, bei der juckende Schwellungen an Gesicht, Händen, Genitalien und im Mund auftraten.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Quinapril Sandoz ist erforderlich,

  • wenn Sie aufgrund einer Behandlung mit Diuretika (“Wassertabletten“), Dialyse, einer salzarmen Diät, Erbrechen oder Durchfall dehydriert sind (Körperflüssigkeit verloren haben). Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie an einem sehr starken Blutdruckabfall (Hypotonie) leiden, ist größer, wenn Sie mit der Einnahme der Tabletten beginnen, und Sie können sich schwindlig oder benommen fühlen.
  • wenn Sie an Herzbeschwerden (andere als diejenigen, für die Sie behandelt werden) leiden, einschließlich Herzklappenbeschwerden, Verengung der Blutgefäße oder Verdickung des Herzmuskels;
  • wenn Sie an Nierenfunktionsstörungen oder einer Verengung der zu den Nieren führenden Blutgefäße leiden;
  • wenn Sie eine Nierentransplantation hatten;
  • wenn Sie eine Dialyse-Behandlung (mit High-Flux-Membranen), eine Behandlung mit Hilfe von Bluttrennungsverfahren zur maschinellen Ausscheidung von Cholesterin aus dem Blut oder eine Desensibilisierungs-Behandlung zur Verminderung der Wirkung einer Allergie gegen Bienen- oder Wespenstiche erhalten. In diesen Fällen teilen Sie Ihrem Arzt bitte mit, dass Sie Quinapril Sandoz einnehmen. Er wird Ihre Behandlung möglicherweise anpassen wollen, um eine mögliche allergische Reaktion zu verhindern.
  • wenn Sie in Ihrer Vorgeschichte schon einmal eine Allergie hatten.
  • wenn Sie an Leberbeschwerden leiden.
  • wenn Sie an einer Hautkrankheit, wie z. B. Sklerodermie, SLE (Lupus), leiden.
  • wenn Sie sich einer Operation mit Allgemeinanästhesie unterziehen müssen. Teilen Sie Ihrem Arzt bitte mit, dass Sie Quinapril Sandoz einnehmen.
  • wenn Sie Diabetiker sind, denn die Dosierung der Antidiabetika muss möglicherweise angepasst werden.
  • wenn Ihr hoher Blutdruck durch ein hormonelles Ungleichgewicht und Wasserverhaltung verursacht wird.

Wenn Sie glauben, dass Sie schwanger sind (oder werden könnten), müssen Sie mit Ihrem Arzt sprechen. Die Einnahme von Quinapril Sandoz in den ersten Schwangerschaftswochen wird nicht empfohlen, und Quinapril Sandoz darf nicht eingenommen werden, wenn Sie über den dritten Schwangerschaftsmonat hinaus sind, da es zu schweren Schäden beim Säugling führen kann, wenn es in diesem Stadium angewendet wird (siehe Abschnitt zur Schwangerschaft).

Bitte beachten:

Ihr Arzt wird bei Ihnen Blutkontrollen durchführen, um Ihre Nierenfunktion zu kontrollieren, und er wird auch den Salz- und Zuckergehalt und die Zahl der Blutkörperchen in Ihrem Blut von Zeit zu Zeit überprüfen. Wenn Sie an Nierenbeschwerden, Diabetes oder einer Hautkrankheit leiden, wird dies häufiger geschehen.

Bei Einnahme von Quinapril Sandoz mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Die Wirkung von Quinapril Sandoz kann durch andere Arzneimittel verändert werden. Quinapril Sandoz kann seinerseits die Wirkung der anderen Arzneimittel beeinflussen. Dies gilt unter anderem für folgende Arzneimittel:

  • Tetracyclin (ein Antibiotikum);
  • Wassertabletten (Diuretika), z. B. Triamteren, Amilorid, Furosemid und Spironolacton;
  • Kaliumergänzungen oder Salzsubstitute, die Kalium enthalten;
  • andere Arzneimittel, die den Blutdruck senken, wie z. B. Methyldopa, Betablocker und Anästhetika;
  • Lithium, zur Behandlung psychischer Erkrankungen;
  • sogenannte nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR), z. B. Ibuprofen und Aspirin;
  • Allopurinol, häufig angewendet zur Behandlung von Gicht;
  • Arzneimittel zur Behandlung von Krebs, wie z. B. Azathioprin;
  • Ciclosporin (wird nach Transplantation oder bei Autoimmunerkrankungen, wie rheumatoide Arthritis, angewendet);
  • Corticosteroide, wie z. B. Prednisolon;
  • Procainamid, zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen;
  • Arzneimittel zum Einschlafen, z. B. Barbiturate;
  • Dobutamin, Dopexamin und Ephedrin (die unter der Bezeichnung Sympathomimetika bekannt sind);
  • Antazida, zur Linderung von Verdauungsstörungen;
  • Antidiabetika, wie Insulin, Gliclazid, Metformin; die Dosierungen der Antidiabetika müssen möglicherweise angepasst werden.

Bei Einnahme von Quinapril Sandoz zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Der Genuss von Alkohol kann die Gefahr eines größeren Blutdruckabfalls erhöhen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft: Quinapril Sandoz darf während der Schwangerschaft nicht angewendet werden.

Während der Schwangerschaft eingenommene ACE-Hemmer (einschließlich Quinapril) können das ungeborene Kind schwer schädigen.

Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, wenn Sie eine Schwangerschaft vermuten oder schwanger werden möchten. Er wird Ihnen möglicherweise ein anderes Arzneimittel empfehlen. Ihr Arzt wird die potenziellen Risiken der Einnahme von Quinapril Sandoz während der Schwangerschaft mit Ihnen besprechen.

Stillzeit: Während der Einnahme von Quinapril Sandoz wird vom Stillen abgeraten.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Arzneimittel Ihre Verkehrstüchtigkeit oder Ihre Fähigkeit Maschinen zu bedienen, beeinflusst, ist gering. Wenn Sie jedoch an Nebenwirkungen, wie Schwindel oder Müdigkeit, leiden, dürfen Sie diese Tätigkeiten nicht ausführen. Diese Wirkungen können manchmal zu Beginn der Behandlung auftreten. In manchen Fällen kann Alkohol diese Wirkungen verschlimmern.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Quinapril Sandoz

Dieses Arzneimittel enthält Lactose.

Bitte nehmen Sie erst nach Rüksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist dass Sie unter einer Zuckerunvertraäglichkeit leiden.

Wie ist Quinapril Sandoz einzunehmen

Nehmen Sie Quinapril Sandoz immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

  • Schlucken Sie die Tabletten mit einem Glas Wasser.
  • Nehmen Sie die Tabletten möglichst täglich zur selben Zeit ein.

Während der Behandlung mit Quinapril Sandoz wird Ihr Arzt Sie regelmäßigen Blutkontrollen unterziehen (siehe auch “Bitte beachten” in Abschnitt 2). Es ist wichtig, dass Sie keine Blutkontrolle auslassen.

Erwachsene

Zur Behandlung von hohem Blutdruck

Die übliche Anfangsdosis beträgt 10 mg Quinapril Sandoz einmal täglich. Wenn Sie bereits Wassertabletten (Diuretika) einnehmen, beträgt die Anfangsdosis 2,5 mg Quinapril Sandoz täglich. Nach 3 bis 4 Wochen kann Ihr Arzt diese Dosierung so weit erhöhen, dass Ihr Blutdruck bestmöglich kontrolliert wird. Die üblicherweise benötigte Dosis liegt zwischen 20 mg und 40 mg Quinapril Sandoz als Einzeleinnahme oder verteilt auf zwei Einnahmen. Einige wenige Patienten wurden mit Dosen von bis zu 80 mg täglich behandelt.

Zur Behandlung von Herzversagen

Sie werden noch andere Arzneimittel wegen Ihrer Krankheit einnehmen, wie z. B. Wassertabletten (Diuretika) oder Digoxin. Die übliche Anfangsdosis beträgt 2,5 mg Quinapril Sandoz morgens. Ihr Arzt kann dieseDosis alle 2 bis 3 Wochen erhöhen, und zwar bis zu einer Dosis von 10 bis 40 mg Quinapril Sandoz täglich. Die meisten Patienten werden, bei einer Verabreichung mit Wassertabletten oder Digoxin, nur 10-20 mg täglich benötigen. Diese Dosis darf als Einzeleinnahme oder verteilt auf zwei Einnahmen eingenommen werden. Die maximale Tagesdosis beträgt 40 mg, und diese Dosis darf nicht überschritten werden. Zu Beginn der Behandlung wird Ihr Arzt Ihren Gesundheitszustand genau beobachten. In manchen Fällen wird der Arzt vielleicht die Vorsichtsmaßnahme ergreifen, Sie zumindest für den Beginn der Therapie ins Krankenhaus zu überweisen.

Nierenbeschwerden

Die übliche Anfangsdosis von Quinapril Sandoz muss von Ihrem Arzt gemäß IhrerNierenfunktion angepasst werden. 

Ältere Personen

Wenn sie schon älter sind oder an Nierenbeschwerden leiden, reagieren Sie möglicherweise sensibler auf die Wirkungen von Quinapril Sandoz. Die übliche Anfangsdosis für die Behandlung von hohem Blutdruck beträgt 2,5 mg. Ihr Arzt wird die Dosis langsam erhöhen, bis Ihre Erkrankung unter Kontrolle ist.

Kinder (6-12 Jahre)

Quinapril Sandoz darf nicht an Kinder verabreicht werden.

Wenn Sie eine größere Menge von Quinapril Sandoz eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie zu viel X angewendet oder eingenommen haben, setzen Sie sich umgehend mit Ihrem Arzt, Ihrem Apotheker oder dem “Giftnotrufzentrum” (070/245.245) in Verbindung. Wenden Sie sich unverzüglich an das nächste Krankenhaus oder die nächste Notfallstation. Nehmen Sie etwaige übrige Tabletten und das Behältnis mit. Wenn Sie zu viele Tabletten eingenommen haben, haben Sie möglicherweise ein besonderes Gefühl der Leichtigkeit im Kopf oder Sie werden ohnmächtig, Ihre Herzfrequenz kann sich verlangsamen und Ihre Haut kann sich kalt und klamm anfühlen.

Wenn Sie die Einnahme von Quinapril Sandoz vergessen haben

Nehmen Sie die Dosis ein, sobald Sie sich daran erinnern, es sei denn, es ist schon beinahe Zeit für die nächste Dosis. Nehmen Sie niemals zwei Dosen gleichzeitig ein.

Wenn Sie die Einnahme von Quinapril Sandoz abbrechen

Brechen Sie die Einnahme von Quinapril Sandoz nicht ab, ohne dass Ihnen Ihr Arzt dazu rät.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder apotheker

Welche Nebenwirkungen sind möglich

Wie alle Arzneimittel kann Quinapril Sandoz Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Brechen Sie die Einnahme von Quinapril Sandoz ab und suchen Sie medizinische Hilfe, wenn Sie Juckreiz, einen schweren Hautausschlag mit Bläschenbildung oder Abschuppung, Atemnot oder pfeifende Atmung, und Schwellungen an Gesicht, Händen, Füßen, Mund, Hals oder Augen bekommen. Sie könnten allergisch gegen dieses Arzneimittel sein. Dies ist eine sehr seltene Wirkung.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie an Halsschmerzen, Geschwüren im Mund, häufigeren Infektionen oder Fieber leiden.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie eine gelbliche Färbung Ihrer Haut oder des weißen Bereichs Ihrer Augen bemerken oder wenn Sie an Bauchschmerzen leiden. Dies ist eine sehr seltene Wirkung.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt, oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Die folgenden unerwünschten Wirkungen wurden während der Behandlung mit Quinapril und anderen ACE-Hemmern mit den folgenden Häufigkeiten beobachtet:

Häufig: bei weniger als 1 von 10 Patienten

  • Schwindel;
  • niedriger Blutdruck;
  • Husten;
  • Übelkeit oder Erbrechen, Durchfall;
  • Kopfschmerzen, ungewohnte Müdigkeit;

Gelegentlich: bei weniger als 1 von 100 Patienten;

  • Halsschmerzen, häufige Geschwüre im Mund, Halsweh oder Fieber;
  • Schlafstörungen, Gefühl der Unruhe;
  • Kribbeln oder Taubheitsgefühl in den Fingern und Zehen, Benommenheit;
  • schneller oder unregelmäßiger Herzschlag (Herzklopfen), Schmerzen in der Brust, heftige und kurz andauernde Brustschmerzen, die zu den Armen, dem Hals, dem Unterkiefer oder dem Rücken hin ausstrahlen können;
  • Blutdruckabfall beim Aufstehen;
  • Entzündung der Nasennebenhöhlen (Sinusitis) und des Halses, Entzündung der Brust;
  • Verdauungsstörungen, Magenschmerzen, Mund- oder Halstrockenheit, Flatulenz (Winde);
  • juckende Haut oder Ausschlag, sich abschuppende Haut, Schweißabsonderung, Nesselausschlag (Nesselsucht);
  • Eiweiß im Harn (sich verschlechternde Nierenfunktion);
  • Impotenz oder Erektionsprobleme bei Männern;
  • Schwäche, Schwindel;
  • Schwellungen an Händen, Füßen, Gesicht, Lippen, Zunge, Hals und/oder Stimmbändern. Dies tritt mit höherer Wahrscheinlichkeit bei negroiden Patienten auf.

Selten: bei weniger als 1 von 1 000 Patienten

  • häufigere Halsschmerzen, Geschwüre im Mund, Fieber und Infektionen;
  • Depression, Verwirrtheit;
  • Verlieren des Gleichgewichts, Kribbeln in den Gliedern (Gefühl wie von Nadelstichen);
  • verschwommenes oder eingeschränktes Sehen;
  • Ohrengeräusche (Tinnitus);
  • Herzrasen, Bewusstseinsverlust, Herzanfall;
  • vorübergehende Lähmung, Taubheitsgefühl oder Sprechbeschwerden, oder Hirnblutung;
  • Atemschwierigkeiten oder Keuchen, Atemlosigkeit, Bronchitis, juckende und laufende Nase, Verschlimmerung von Asthma;
  • Veränderung des Geschmacksempfindens, geschwollene oder schmerzhafte Zunge;
  • Verstopfung, Bauchschmerzen, Darmverstopfung;
  • Veränderungen der Leberfunktion (kann nur durch Blutkontrolle nachgewiesen werden);
  • Haarausfall, Empfindlichkeit der Haut gegen Sonnenlicht;
  • Muskel-, Gelenk- oder Rückenschmerzen;
  • Nierenbeschwerden, wie z. B. unregelmäßiges Wasserlassen, erhöhte Blutkaliumspiegel.

Sehr selten: bei weniger als 1 von 10 000 Patienten

  • allergische Lungenerkrankung (Fieber, Müdigkeit, Husten, schneller Herzschlag und schnelles Atmen), schwere allergische Reaktion, wie z. B. Hautausschlag, Schwellung von Gesicht und Hals mit Atemnot;
  • schwere Nierenbeschwerden.

Bei anderen ACE-Hemmern wurden die Entwicklung von Brüsten bei Männern und eine Entzündung der Blutgefäße beobachtet; dies kann auch bei Quinapril auftreten.

Blutkontrolle

In seltenen Fällen wurde über Störungen im Blutbild und außerdem über ein Syndrom mit Fieber, einer Entzündung der Blutgefäße und des Bauchgewebes, Muskel- oder Gelenkschmerzen, Arthritis mit Anomalien der Bluttests berichtet.

Bei Patienten, die sowohl Wassertabletten als auch Quinapril erhalten, ist das Auftreten von Erhöhungen verschiedener Blutbestandteile wahrscheinlicher. Diese beobachteten Erhöhungen sind bei fortgesetzter Therapie häufig reversibel.

Wie ist Quinapril Sandoz aufzubewahren

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Blisterpackung, dem Umkarton nach {EXP} angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Nicht über 25°C lagern. In der Originalverpackung a ufbewahren.

Hotel orion

Weitere Informationen

Was Quinapril Sandoz enthält

Der Wirkstoff ist Quinapril-Hydrochlorid, entsprechend 5 mg, 10 mg , 20 mg, 40 mg Quinapril.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Tablettenkern
Lactosemonohydrat
Mikrokristalline Cellulose
Magnesiumstearat
Magnesiumoxid
Crospovidon Typ A

Überzug
Hypromellose
Macrogol 400
Polysorbat 80
gelbes Eisenoxid (E 172)
schwarzes Eisenoxid (E 172)
Titandioxid (E171).

Wie Quinapril Sandoz aussieht und Inhalt der Packung Quinapril Sandoz 5 mg Filmtabletten:

Beigefarbene und ovale Tabletten mit der Angabe QP/5 auf der einen und G auf der anderen Seite.

Quinapril Sandoz 10 mg Filmtabletten:

Beigefarbene und ovale Tabletten mit der Angabe QP/10 auf der einen und G auf der anderen Seite.

Quinapril Sandoz 20 mg Filmtabletten:

Beigefarbene und runde Tabletten mit der Angabe QP/20 auf der einen und G auf der anderen Seite.

Quinapril Sandoz 40 mg Filmtabletten:

Beigefarbene und ovale Tabletten mit der Angabe QP 40 auf der einen und G auf der anderen Seite.

Quinapril Sandoz Filmtabletten sind in Blisterpackungen mit 10, 14, 28, 30, 50, 60 und 100 Filmtabletten erhältlich.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Der Apotheker wird Ihnen die von Ihrem Arzt verschriebene Anzahl Tabletten geben.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer

Sandoz NV, Telecom Gardens, Medialaan 40, B-1800 Vilvoorde

Hersteller

Salutas Pharma GmbH, Otto-von-Guericke-Allee 1, 39179 Barleben, Deutschland

Zulassungsnummer

Quinapril Sandoz 5 mg comprimés pelliculés: BE272404
Quinapril Sandoz 10 mg comprimés pelliculés: BE272413
Quinapril Sandoz 20 mg comprimés pelliculés: BE272422
Quinapril Sandoz 40 mg comprimés pelliculés: BE272431

Art der Abgabe

Verschreibungspflichtig.

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im 06/2010

Hersteller:
Salutas Pharma GmbH
Auf dieser Seite finden Sie Gebrauchsinformationen für medizinische Produkte und Medikamente. Die Informationen stammen von den Produktherstellern selbst – wir haben sie lediglich zusammengetragen. Der Besuch dieser Webseite kann nicht den Arzt ersetzen.